Hintergrund

Der Interkulturelle Mädchentreff AZADE ist eine Freizeit- und Bildungseinrichtung des Vereins Frauen lernen gemeinsam Bonn e.V. Hier treffen sich Mädchen und junge Frauen von 6 bis 27 Jahren unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft.

Die Arbeit der Einrichtung orientiert sich in ihrer Konzeption an den Strukturen der Bonner Altstadt, wo der Mädchentreff angesiedelt ist und wo ein hoher Migrationsanteil, häufig verbunden mit ausgeprägter sozialer Benachteiligung, zu verzeichnen ist. Die soziale Benachteiligung äußert sich sowohl in schlechten strukturellen Alltagsbedingungen wie Wohnverhältnisse, Arbeitssituation, Zugang zu sozialen Diensten und politischen Gremien als auch in Konfliktsituationen u.a. rassistischen Ursprungs. Davon ausgehend verfolgt unsere Einrichtung einen gemischt-kulturellen pädagogischen Ansatz, der kulturelle Vielfalt anerkennt, Gemeinsamkeiten erschließt und Unterschiede integriert. In dieser Form ist der Mädchentreff mit seinem interkulturellen und emanzipatorischen Konzept einzigartig in Bonn und Umgebung.

Unsere Angebote reichen von politischen Diskussionsrunden über Sprach- und Computerkursen, Kursen im kreativen und sportlichen Bereich bis hin zu Beratung in sozialen, schulischen und beruflichen Problemlagen und werden von einem multikulturellen pädagogischen Fachteam durchgeführt. Diese Vielfältigkeit der Angebote ist bewusster Teil unseres ganzheitlichen pädagogischen Konzepts, das sich an der Lebensrealität der Besucherinnen orientiert. Der Treff ist auf kommunaler, Länder- und Bundesebene als multikulturelles Zentrum für Mädchen anerkannt, seine Mitarbeiterinnen verfügen sowohl über pädagogische als auch über interkulturelle Kompetenz und sind in vielen Gremien und Arbeitskreisen vertreten. Der Träger des Treffs ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.